Hier gibt's die Baufinanzierung Direkt ins Hotel Aktuell im Theater Frank ETW Holtenauer Straße
Tickets auch per Post und als
Geschenkgutschein!
Mitglied im Landeskulturverband
Schleswig-Holstein e.V.
Tickets Programm Newsletter-Abo Home
Theater aus Leidenschaft
Dinner for One – Wie alles begann
Startseite Spielplan Spielstätte Theaterleitung Kasse Service & Kontakt

Ein Klassiker mit Vorgeschichte
Dinner for One – Wie alles begann

Lassen Sie sich überraschen und feiern Sie mit dem Lore & Lay Theater den 90. Geburtstag von Miss Sophie als abendfüllendes Theaterstück um den legendären Sketch Dinner for One. Der angesehene Theaterregisseur Schlenk sucht händeringend passende Darsteller für die Rollen der Miss Sophie und des Butler James. Eine ganze Reihe Schauspieler haben bereits vorgespielt, doch die richtigen waren noch nicht dabei.
Es kommen Elvira und Klaus zum Vorsprechen, ein seit Jahrzehnten durch die Provinz tingelndes Komiker-Duo. Die beiden waren jahrelang ein Paar und dementsprechend katastrophal ist ihr Umgang miteinander. Gerade noch in einträchtiger Harmonie als Miss Sophie und James, im nächsten Moment jedoch ein zänkisches Paar, welches sich nicht mehr unter Kontrolle hat. Für den Regisseur eine fast unlösbare Aufgabe. Da die Premiere aber immer näher rückt, bleibt ihm keine andere Wahl, er muss die beiden engagieren.
Schlenk (Aljoscha Riese), Elvira Strömer (Martina Riese) und Klaus Thielmann (Martin Friederichs) raufen sich zusammen und führen den altbekannten 90. Geburtstag der Miss Sophie mit dem treuen Butler James an ihrer Seite auf und der Regisseur muss verhindern, dass die beiden Neurotiker aus dem Ruder laufen. Für den Regisseur eine harte Nuss, für das Publikum ein unterhaltsamer Spaß. Das sollte man gesehen haben.

Schon bei den Proben zeigte sich, dass die Rollen gut besetzt sind. Martin Friederichs als Butler James zu fortgeschrittener Stunde an Miss Sophies 90. Geburtstag, so betrunken, wie ihn alle kennen.
Foto: Josephine Hamann

Autor: Volker Heymann
Regie: Tina Wagner
Dramaturgie und Spielleitung: Daniela Gerasch
Bühnenbild: Martina Riese
Licht-Design: Martin Witzel – Theater Kiel: Opernhaus
Technische Leitung: Maiken van Hoogstraaten
Bildmaterial: Josephine Hamann

Für die Aufführungsrechte dieses Werkes danken wir der:
Suhrkamp Verlag AG, Berlin
Dinner for One – Freddie Frinton, Miss Sophie und der 90. Geburtstag,
verlegt bei Edition Nautilus, Hamburg, © 1985
Direkt zum aktuellen Spielplan

Es geht um die Premiere des legendären 90. Geburtstags von Miss Sophie. Unter der Regie von Tina Wagner versucht Aljoscha Riese in der Probe des ersten Teils als Charakter des Regisseurs seine Darsteller für die Rollen von Miss Sophie und Butler James zu bändigen. Denn nicht alles läuft wie geplant. Martina Riese und Martin Friederichs spielen das tingelnde Komiker-Duo Elvira und Klaus, mit denen die allseits bekannten Rollen besetzt sind. Was für das Publikum ein unterhaltsamer Spaß werden soll, wird solange geprobt, bis jedes Detail möglichst perfekt sitzt. Foto: Josephine Hamann


Die Presse schreibt dazu:
Neue Spielart des ewigen Silvester-Klassikers
Vergnüglich: Tina Wagner inszeniert
Dinner for one am Lore & Lay Theater

Kiel. Silvester: Der 90. Geburtstag, Dinner for One, Freddie Frinton und May Warden, der erste Sekt, das dritte Programm, natürlich schwarz weiß, Häppchen, Gäste, die sich oft noch im Mantel aufs Sofa setzen, um ja keine Sekunde zu verpassen, den sie schon dutzendmal gesehen haben. Es ist ein Ritual, eine TV-Merkwürdigkeit, die 1988 im Guinness- Buch der Rekorde als weltweit am häufigsten wiederholte Fernsehproduktion aufgeführt wird. Vielleicht deshalb schickte sich der Schauspieler, Autor und Regisseur Volker Heymann an, eine Geschichte um den Klassiker zu stricken. Die hat nun das Lore & Lay Theater mit großem Erfolg auf den Spielplan gehoben, wie die ausverkaufte Premiere im RBZ Wirtschaft am Ravensberg zeigte.
Wobei der Titel-Zusatz wie Wie alles begann höchst irreführend ist. Denn es geht in dem äußerst vergnüglichen Abend durchaus nicht um die Entstehungsgeschichte des Sketches. Im Gegenteil: Der Kultstatus des 18 Minüters ist auch hier dramaturgisch längst etabliert. Vielmehr erzählt das Stück davon, wie und ob es gelingen kann, diesen Monolithen der Jahreswechsel-Sause wieder live auf die Bühne zu bringen. Deswegen sprechen zwei Schauspieler an irgendeinem Theater für eben jene Geschichte vor, die hier nur knapp skizziert werden muss: Wie in jedem Jahr lädt Miss Sophie ihre vier engsten Freunde zum Geburtstag ein. Weil alle bereits verstorben sind, muss Butler James ihre Rollen übernehmen und deren Alkoholkonsum und Schrulligkeiten aufs Parkett bringen. Der wirklich kluge Trick des Stückes, den Regisseurin Tina Wagner brillant umzusetzen weiß, ist dessen zweiter doppelter Boden. Regisseur Schlenk (Aljoscha Riese überzeugt als kunstbeflissener Hipster-Spielleiter) versucht verzweifelt, seiner potenziellen Miss Sophie und dem zukünftigen Butler den Hintergrund ihrer Figuren zu erklären. Martina Riese spielt die alte Dame ganz wunderbar als zickige, zänkische und eitle Westentaschen-Diva. Martin Friederichs ist ein linkischer, nahezu verzweifelt um seine Rolle kämpfender Schauspieler, der eine geniale Freddie Frinton-Kopie zum besten gibt. Dass die Schauspieler im echten Leben einmal ein Paar gewesen sind, erleichtert das Vorhaben natürlich auch nicht gerade. Damit ergibt sich ein höchst vergnügliches Spiel im Spiel, das gewissermaßen nebenbei die Ochsentour von freien Schauspielern und damit auch einen Teil des Theaterbetriebes verhandelt. Am Ende läuft der Sketch dann ungebrochen und berückend echt am Original durch. Und dennoch sieht man ihn mit etwas anderen Augen. Also kein same procedure as every year, sondern eine clevere, witzige und ausgesprochen unterhaltsame Spielart dieses nie verglühenden Fernseh-Böllers. Es ist angerichtet.

Von Thomas Richter, Kieler Nachrichten vom 31.10.2016

"Eine clevere, witzige und ausgesprochen unterhaltsame Spielart dieses nie verglühenden Fernseh-Böllers [...] Lore & Lay Theater mit großem Erfolg auf den Spielplan gehoben, wie die ausverkaufte Premiere im RBZ Wirtschaft am Ravensberg zeigte", schreibt die Kieler Nachrichten und: "Damit ergibt sich ein höchst vergnügliches Spiel im Spiel."
Foto: Josephine Hamann

Hinter den Kulissen eines Sketch-Klassikers

Kiel. Vor der Premiere: Theater Lore Lay zeigt die Komödie Dinner for One – wie alles begann. Wer kennt ihn nicht, den Klassiker Dinner for One, der Deutschland seit 1963 auf den Jahreswechsel einstimmt? Volker Heymann hat eine abendfüllende Komödie um den legendären Sketch geschrieben. Das Lore & Lay Theater präsentiert ab Freitag das 2002 uraufgeführte Dreipersonen-Stück Dinner for One – wie alles begann, das einen Blick hinter die Kulissen wirft.
Theaterregisseur Schlenk hat ein Problem. Er will den 90. Geburtstag auf die Bühne bringen und sucht händeringend nach der geeigneten Besetzung. Nachdem das angesetzte Vorsprechen wegen einer Vielzahl von Absagen zum Fiasko geraten ist, muss er wohl oder übel mit Klaus und Elvira vorlieb nehmen, einem abgehalfterten Komiker-Duo, das jahrelang ein Paar war und entsprechend zickig miteinander umgeht. Mit Martina Riese (Elvira) und ihrem Sohn Aljoscha (Schlenk) steht ein eingespieltes Team auf der Bühne, Martin Friederichs (Klaus) ist als freier Schauspieler in Kiel bekannt und war bereits in einer Produktion von Lore & Lay dabei. "Die Dreierkonstellation ist schön", sagt Martina Riese, die wie Regisseurin Tina Wagner die Arbeit als spannende Herausforderung empfindet. "Für die Zuschauer ist sicher auch der Blick hinter die Kulissen interessant", hofft Aljoscha Riese und freut sich darauf, das Publikum hier und da auf die falsche Fährte zu führen.
Wie in allen guten Komödien ist neben dem Timing das Herausarbeiten der Figuren wichtig. "Da stehen sich zwei alte Hasen gegenüber, die für das Stück eigentlich viel zu jung sind", beschreibt Tina Wagner die Situation. Sie brauchen den Job aber unbedingt. Doch während der Proben vergessen sie irgendwann den Regisseur und fallen automatisch in alte Ehekrach-Muster zurück. "Ein bisschen zeige sich im ersten teil des Abends daher auch der Existenzkampf freier Schauspieler", so die Regisseurin: Wer will, kann diese Problematik durchaus erkennen." In erster Linie bietet das Stück jedoch turbulente Unterhaltung und genau deshalb hat Martina Riese es ausgewählt. "Von leisen Tönen bis zum absoluten Ausraster ist alles dabei", sagt sie. "Und das finde ich toll."

Von Sabine Tholund, Kieler Nachrichten vom 26.10.2016

Jeder kennt ihn, den Klassiker Dinner for One, der Deutschland seit 1963 auf den Jahreswechsel einstimmt. Das Lore Lay Theater präsentiert das Dreipersonen-Stück Dinner for One – wie alles begann, das einen Blick hinter die Kulissen wirft. Hier im Bild Martina Riese als Miss Sophie und Martin Friederichs in der Rolle von Butler James.
Foto: Josephine Hamann

Ein Klassiker mit unterhaltsamer Vorgeschichte

Kiel. Dinner for One – wie alles begann, heißt Volker Heymanns Komödie zum allseits bekannten 90. Geburtstags von Miss Sophie, die am Freitag, dem 28. Oktober im Lore & Lay Theater Premiere feiert.
Mit dem abendfüllenden Theaterstück um den legendären Sketch, will das Lore & Lay Theater sein Publikum überraschen. Damit wird die Aula des RBZ Wirtschaft am Kieler Ravensberg im Herbst und in der Weihnachtszeit wieder zur Theaterbühne.
"Die Handlung ist recht originell", sagt Regisseurin Tina Wagner mit einem verschmitzten Lächeln. "Es geht um den angesehenen Theaterregisseur Schlenk, der händeringend passende Darsteller für die Rollen der Miss Sophie und des Butler James sucht."
Es kommen Elvira und Klaus zum Vorsprechen, ein seit Jahrzehnten durch die Provinz tingelndes Komiker-Duo. "Vor uns haben bereits eine ganze Reihe Schauspieler vorgesprochen, doch die richtigen sind alle abgesprungen", beschreibt Martin Friederichs, der als Klaus Tielmann auftritt, die Anfangsszene.
"Die beiden waren jahrelang ein Paar und dementsprechend katastrophal ist ihr Umgang miteinander", sagt Theaterleiterin Martina Riese in dem Charakter von Elvira Strömer. "Bei der Probe als Miss Sophie und James spielen wir noch in einträchtiger Harmonie, doch schon im nächsten Moment sollen wir ein zänkisches Paar geben, wie es im Buche steht", so Riese weiter. "Da muss schnell umgeschaltet werden."
"Für mich als Regisseur Schlenk bedeutet das eine fast unlösbare Aufgabe, denn die Premiere rückt immer näher. Schließlich bleibt mir keine andere Wahl und ich muss die beiden engagieren", sagt Aljoscha Riese. "Für den von mir gespielten Regisseur ist das eine harte Nuss, die für das Publikum ein unterhaltsamer Spaß werden soll, den man gesehen haben will."
"Wir nutzen alle Möglichkeiten dieser räumlich und technisch perfekt ausgestatteten Spielstätte", hebt Tina Wagner hervor. "Doch, ob Elvira, alias Martina Riese, und Klaus, alias Martin Friederichs, sich tatsächlich zusammenraufen, um den altbekannten 90. der Miss Sophie mit dem treuen Butler James an ihrer Seite aufzuführen wie wir ihn alle von May Warden und Freddie Frinton kennen oder ob die beiden Neurotiker aus dem Ruder laufen, wollen wir nicht verraten. Das erfährt unser Publikum erst in der Premierenvorstellung."

Kieler Express vom 26.10.2016

Bekommen Elvira (Martina Riese) und Klaus (Martin Friederichs) von Regisseur Schlenk (Aljoscha Riese), links, die ersehnten Rollen der Miss Sophie und des Butler James? Foto: Josephine Hamann

Repertoire und die Produktionen im Rückblick
Die Frau seines Lebens Mit dem Finger am Abzug Männer, Frauen, Katastrophen Dinner for One – Wie alles begann
Morde deinen Nächsten Schnüffler, Sex schöne Frauen Mörderkarussell Spiel's nochmal, Sam
Traumfrau verzweifelt gesucht Shirley Valentine Nest für einen Star Der letzte der feurigen Liebhaber
Schlaflos Frühstück bei Kellermanns Gatte gegrillt Zwei wie Bonnie und Clyde
Dietrich und Leander Loriot Männergespräche So ein Theater
Tickets Programm Impressum Newsletter-Abo Home
Zum Seitenanfang
Diese Seite ist urheberrechtlich geschützt. © Martina Riese 1998 – 2016
Lore & Lay Theater ® ist eine eingetragene und geschützte Marke.
Sie befinden sich hier: Männer, Frauen und andere Katastrophen

CO2 –frei: Der STRATO-Server dieser Internetseiten wird mit 100% Naturenergie
aus Wasserkraft betrieben.